| 21.11.2019 | https://www.picoware.de | Der Meldevorgang in /fraktal/ |
sitelogo
 

/fraktal/ - Software für ein Meldesystem

Übergabe der Meldedaten

Je nach realisiertem Konzept werden die zu meldenden Daten in /fraktal/ über einen gewissen Zeitraum über manuelle Eingabe gesammelt oder zu einem bestimmten Zeitpunkt aus einem Drittsystem übernommen.

Wenn nun eine Meldung durchgeführt werden, soll stößt die meldende Stelle einen Export an, der alle Datensätze in eine Transportdatei überträgt, die seit der letzten Meldung neu sind oder verändert wurden. Wurden mehrere Änderungen vorgenommen, wird nur die jeweils letzte Version übertragen.

Die Transportdatei hat ein XML-ähnliches Format und enthält Informationen über Absender und Empfänger, so dass auf Empfängerseite sichergestellt wird, dass nur die korrekten Transportdateien - und diese in der richtigen Reihenfolge - eingelesen werden.

Da der Empfänger - als übergeordnete Stelle - in der Regel eine größere Anzahl an meldenden Stellen betreut, kann der Import der Transportdateien über einen Automatismus erfolgen, der ein Verzeichnis im Dateisystem überwacht und alle gültigen und relevanten Dateien einliest, sobald sie in dieses Verzeichnis kopiert werden.

Für jede übernommene Transportdatei wird eine Quittungsdatei erstellt, die zu jedem Datensatz Informationen enthält, ob die Übernahme erfolgreich war oder welcher Fehler sie verhindert hat. Diese Quittungen werden an die meldende Stelle zurückgesandt und dienen dort zur Dokumentation des gemeldeten Datenbestandes.

Analog zu dem Versionskonzept in den meldenden Stellen, werden auch für Datensätze auf der Empfangsseite neue Datensatzversionen angelegt, so dass auch hier der Datenbestand zu jedem historischen Zeitpunkt wiederhergestellt werden kann.

Der Transportvorgang wiederholt sich auf identisch Weise auf jeder Ebene der Meldehierarchie bis hin zur Zentrale, wobei die jeweils empfangende Stelle ein Replikat der Datenbanken aller nachgeordneten Stellen besitzt. Für Auswertungen steht damit ein zunehmend größerer Datenpool zur Verfügung, je höher eine Stelle in der Meldehierarchie steht. Die Zentrale schließlich besitzt den Gesamtbestand.